Geschichte

Altenbach wurde im Jahre 1421 erstmals als Aldinbach urkundlich erwähnt und hatte 14 besessene (mit landwirtschaftlichem Besitz) Mann. Die Altenbacher Dorfkirche im romanischen Baustil wurde allerdings schon in der Zeit von ca. 1200 bis 1250 erbaut.

Die Geschichte Altenbachs ist eng mit der von Leulitz verbunden, weil es fast immer Filialdorf von Leulitz war. 1529 gehörte Altenbach zum Amt Grimma. 1540 wurde der Ort vom Gutsherr von der Planitz an die Grafen von Schönfeld verkauft.

Laut Landessteuerregister ist Altenbach im Jahre 1661 gänzlich abgebrannt.

Beim Bau der Eisenbahnlinie Leipzig - Dresden wurde bei Altenbach ein großes Tonvorkommen entdeckt. Die Brüder Gustav und Carl Harkort gründeten 1845 eine Tonwarenfabrik. 1847 verkauften sie diese an Eugen Hülsmann, einen Neffen von Carl Harkort. Dadurch siedelten sich in Altenbach mehr Menschen an als in vergangener Zeit. Altenbach wurde Arbeiterdorf. Seine Einwohner bestanden zum großen Teil aus Arbeitern der oben genannten Fabrik, der Lübschützer Tonwerke und der Arnimschen Ton- und Ziegelwerke, Töpferei und Ofenfabrik sowie Braunkohlenwerk. Außerdem gab es Landwirte, die sich auf 14 kleine Bauerngüter verteilten. Von da an ging es in Altenbach bergauf, was auch die Einwohnerzahlen belegen. Waren es 1834 noch 146, so waren es 1871 bereits 318. 1849 wurde in der Hauptstraße ein Gasthof erbaut, welcher heute allerdings nicht mehr existiert. Sogar ein Schulgebäude wurde im Jahre 1866 errichtet. Bis dahin besuchten die Altenbacher Kinder die Schule in Leulitz. 1924 wurden die Schulbezirke Altenbach und Leulitz zusammengelegt. Damals betrug die Schülerzahl 133.

Im November 1940 gründeten 18 Männer die Freiwillige Feuerwehr Altenbach. 1950 wurden die Dörfer Zeititz und Leulitz eingemeindet.

Seit 1994 gehört Altenbach zur Gemeinde Bennewitz.

nach oben