Jugendfeuerwehr nahm an Kreisausscheid in Nitzschka teil

Die Jugendkameradinnen und Jugendkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Altenbach haben sich speziell für den Löschangriff vorbereitet. Dazu haben sie mehrmals für diesen Wettkampf trainiert. Die Gruppe, welche krankheits- bzw. ausfallbedingt umgestellt werden musste, erreichte Laufzeiten um die 60 Sekunden.

Uns war klar, dass diese Zeit für einen vorderen Platz nicht ausreichen würde. Jedoch waren alle Jugendkameraden bemüht, durch Hinweise der Ausbilder und Verantwortlichen an Ihrer Technik bzw. am Ablauf des Wettkampfes zu arbeiten, um die Zeit zu verbessern. Zusätzliche Motivation brauchten wir unseren jungen Kameraden nicht verordnen, da sie selbst großen Einsatzwillen und Engagement zeigten.

Mit dieser Einstellung reiste die Gruppe nach Nitzschka.

Die Wettkampfstätten wurden bestens vom Veranstalter bzw. der gastgebenden Feuerwehr aufgebaut. Alle Anmeldungen für diese Wettkämpfe mussten bis 8.30 Uhr eingereicht sein. Nach Abschluss organisatorischer Fragen bzw. Abläufe konnten die Wettkämpfe pünktlich 9.00 Uhr beginnen.

Startgruppe und Laufbahn wurden per Los gezogen. Unsere Kameraden hatten Lauf 4 Bahn 1 und als Gegner die Feuerwehr Großzschepa erhalten.

Die ersten Mannschaften erreichten Zeiten zwischen 40 und 60 Sekunden, die uns für den Wettkampf hoffen ließen. Zu dieser Zeit ahnten wir noch nicht, dass unser Gegner den späteren zweiten Platz in der Altersklasse 14 - 17 belegen würde.

Die Anspannung bei unserer Mannschaft war mit dem Aufruf zur Vorbereitung des Laufes nicht zu übersehen. Dies war verständlich, da wir zum ersten Mal an einem Kreisausscheid in dieser Form teilgenommen hatten. Beim Aufbau der Gerätschaften durften ein Maschinist und ein Betreuer Hilfestellung leisten.

Die Vorbereitungszeit betrug 5 min und musste eingehalten werden, sonst drohte die Disqualifikation. Jetzt waren es nur noch Sekunden bis zum Start. Dann kam der „Ernst der Stunde“! Mit dem Start gab jeder sein Bestes. Das Kuppeln der Schläuche sowie der Saugleitung klappte sehr gut und ging zügig. Als beim Ansaugversuch die TS in Stottern kam, blieb uns Betreuern kurz der Atem stehen. Aber nach einem Zündaussetzer lief sie schließlich weiter. Zu diesem Zeitpunkt waren unsere Läufer mit den Strahlrohren schon kurz vor ihrer Aufstellungslinie. Alle waren nun gespannt, wie schnell die Zielkästen gefüllt werden.

Dann der Schock! Das Strahlrohr auf der rechten Bahn streute und das Füllen wurde zur Ewigkeit. Während der linke Läufer sein Zielgerät längst gefüllt hatte, musste die rechte Seite immer noch arbeiten. So vergingen Sekunden um Sekunden. Die Minutengrenze war längst überschritten.

Schließlich beendeten wir den Lauf nach 80,10 Sekunden. Natürlich war die Enttäuschung riesengroß und wir Betreuer mussten die Mannschaft mit aufmunternden Worten wieder aufrichten. Dieser Wettkampf hat gezeigt, dass nur durch gutes Training, Einsatz und natürlich Glück nötig sind, um vordere Plätze zu belegen. Mit unserer Zeit von 80,10 Sekunden belegten wir den 15. Platz. Entscheidend war jedoch die Teilnahme und der Spaß an den Wettkämpfen. Das Gefühl, auch von anderen Mannschaften etwas lernen zu können, stimmte uns zuversichtlich. Mit einer gelungenen Organisation sowie einer guten Versorgung aller Teilnehmer ging dieser Wettkampftag zu Ende. Nach Auswertung bzw. Siegerehrung der Mannschaften und die Bereitschaft im nächsten Jahr wieder teilnehmen zu wollen, traten wir unsere Heimreise an.

Bericht: Steffen Mayer, Jugendwart

Platzierungen beim Kreisausscheid

Disziplin Löschangriff:

Altersklasse 14 - 17 Jahre (18 Teilnehmer)
1. Platz: FF Wurzen
2. Platz: FF Großzschepa

15. Platz: FF Altenbach

Disziplin Gruppenstafette:

(Platzierungen leider nicht bekannt; keine Teilnahme der FF Altenbach)

Gesamtwertung: (21 Teilnehmer)

Altersklasse 14 - 17 Jahre
1. Platz: FF Großzschepa
2. Platz: FF Glasten
3. Platz: FF Ballendorf

Altersklasse 10 - 13 Jahre
1. Platz: FF Polenz
2. Platz: FF Brandis
3. Platz: FF Cannewitz